contemplation: sunrise from the elephant stable – bundi

schwarzgesichtige leguren in dem baum, wo zahlreiche kinder ihre drachen verloren. rascheln. sprünge von dach zu dach, hinweg über die gassen, die ihre geheimnisse versteckt halten; versteckt halten in den hinterhöfen, die hinter mauern und hölzernen türen verborgen liegen. spalten in den toren bieten blicke hinein. hasche hasche. ein zipfel des geheimnisses. männer und frauen sitzen in gedanken versunken, nichts ahnend, sich alleine wähnend, ein glas tee vor sich stehend, welches langsam erkaltet. tee hat heiß getrunken zu werden. die sonne erscheint über dem trockenem berg. hinter der stadt. uns gegenüber. die welt erscheint blass lila. orange. rosa. das blau der häuser strahlt. raj, der besitzer der elefantenställe zu füßen des palastes, in denen wir nun nächtigen, füttert tauben; versucht aus dem baum, der so manchem kind die idee der freiheit stahl, die leguren mit einem gewehr in der hand zu verscheuchen; bewässert mit dem schlauch die kahle erde, in der erinnerunng an vergangenes gewächs oder in der hoffnung auf neues grün. staub wird von einem fleck zum nächsten gefegt, aber wenigstens erkennt man nun die gleichmäßige struktur der borsten des besens. menschen, noch halb im traum versunken, und menschenaffen, lärmend und diebisch, auf den dächern der altstadt. wer war jetzt noch mal wer? aus anderen teilen der stadt dringt motorenlärm hinauf dahin, wo der tag noch in den kinderschuhen steckt; wo sofi versucht, das bild des morgens mit wasserfarben fest zu halten, und aus wasserfarben scheint er gemacht; ich mit worten in einem notizheft. während dessen werden die nicht zu fürchtenden leguren von  aggressiven makaken vertrieben. makaken, die mir wohl am übelsten gesinnten lebewesen hier. hochoben der greifer in der luft. über den gemäuern die schwalben. grüne papageien, mit rotem, gebogenem, breitem schnabel im geäst. hier unten die tauben, derren gurren ich noch immer nicht verstanden habe: ein zeichen der aufregung, des herzklopfens, der angst oder ähnlich dem schnurren einer katze?

dritter märz zweitausenndundsechzehn. bundi. rajasthan. indien.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s